Gemeindegeschichte

Die Evangelische Kirchengemeinde Birk ist seit dem 1. Januar 1994 selbständig und damit die jüngste Kirchengemeinde im Kirchenkreis An Sieg und Rhein.

Zur Kirchengemeinde gehören die Orte Birk, Heide, Inger, Albach, Algert, Braschoß, Schneffelrath, Hochhausen, Wahn, Straßen, Hagen, Hove, Winkel, Fischburg und Gut Umschoß. Bis 1964 war sie Teil der Kirchengemeinde Siegburg.

Vor und während des Zweiten Weltkrieges lebten hier nur vier evangelische Familien. Als nach dem Krieg viele Flüchtlinge und Vertriebene in Lohmar eine neue Heimat fanden, wuchs auch eine ansehnliche evangelische Kirchengemeinde heran.

Seit 1947 betreute Pfarrdiakon Ewald Stein von Lohmar aus die „Bergbewohner“ im Birker Raum. Er selbst war mit seiner Familie als Flüchtling aus Schlesien gekommen.

1964 wurde die Lohmarer Kirchengemeinde aufgrund der stetig gestiegenen Gemeindemitgliederzahl selbständig.

Im September 1965 wurde Pfarrer Adolf Rettig zum Pfarrer der Gemeinde Lohmar  gewählt. 1972 übernahm Pfarrer Joachim Diercks die Lohmarer Pfarrstelle, doch „die Bergbewohner“  wurden weiterhin vom „Tal“ aus kirchlich mitversorgt.

1980 errichtete die Landeskirche einen zweiten Pfarrbezirk mit eigener Pfarrstelle. Für ein Jahr verwaltete der damaligen Pastor im Hilfsdienst Reinhard Bartha  die neue Pfarrstelle. Von Sommer 1982 bis Juli 1994 war Theo von Weiß  Pfarrer der Kirchengemeinde. Seit Juni1995 ist Editha Royek Inhaberin der Pfarrstelle.